Inhalt

Bilder und Illustrationen für Leichte Sprache

Illustrationen als weitere Hilfestellungen

Leichte Sprache ist in erster Linie für Menschen mit Lernbehinderung gedacht. Diese Form der deutschen Sprache zielt vor allem auf extrem leichte Verständlichkeit ab. Sie soll Menschen mit geringer deutscher Sprach-Kompetenz den Zugang zu schriftlichen Informationen jeglicher Art vereinfachen.

Auch Leichte Sprache wird nicht von allen Menschen immer gleich gut verstanden. Zur Unterstützung können Illustrationen eingesetzt werden. Wichtig ist, dass diese Illustrationen nicht zusätzlich abstrahieren, sondern konkrete Darstellungen des Textinhalts wiedergeben.

Illustrationen für Broschüre in Leichter Sprache

Wenn Illustrationen gewünscht sind, können Sie entweder auf vorhandenes Bildmaterial zurückgreifen (sogenannte Stockfotos zum Beispiel von Reinhild Kassing), oder durch anatom5 selbst individuelle Illustrationen erstellen lassen. anatom5 hat dafür einen Stil entwickelt, der den Anforderungen von Menschen mit Lernbehinderung gerecht wird. Dieser Stil ist in gewissem Rahmen individualisierbar. Ein schönes Beispiel ist die Broschüre in Leichter Sprache für den Naturpark Lüneburger Heide. Hier hat anatom5 den Illustrationsstil Corporate Design des Naturparks angepasst.

Grafiken, Piktogramme und Icons

Auch Piktogramme bzw. Icons können bei der Vermittlung von Informationen nützlich sein. Icons und Piktogramme sollten aber im Zusammenhang mit Leichter Sprache nur sehr bewusst eingesetzt werden. Derartige vereinfachte Grafiken leben von Abstraktion, was für Menschen mit Lernbehinderung mit Verständnisproblemen einhergeht. Deshalb müssen Piktogramme und Icons selbst auch immer an einer zentralen Stelle zuvor erläutert werden. Dann aber können Sie sehr nützlich sein, um beispielsweise auf wiederkehrende Informationen, wie Warnungen, Tipps, und dergleichen hinzuweisen.

anatom5 hat bereits im Jahr 2007 gemeinsam mit NatKo „Tourismus für Alle“ eine mittlerweile weit verbreitete Serie von Piktogrammen unter dem Namen „Menschen & Behinderung“ entwickelt. Diese Piktogramme werden sehr häufig eingesetzt, um in Veröffentlichungen, die sich an Menschen mit Behinderung wenden, auf Angebote für spezielle Zielgruppen hinzuweisen. Gerade bei Reiseführern macht das Sinn. Beispielsweise für die von anatom5 entwickelte Broschüre „Schwarzwald barrierefrei erleben“ kamen diese Icons zum Einsatz. Und auch die Broschüre „Kultur für alle in Stuttgart“ setzt auf die sympathischen Icons. Letztere Broschüre in leichter Sprache erläutert aber im Vorfeld noch zusätzlich die Bedeutung der Piktogramme in Textform und mithilfe zusätzlicher, konkreter Illustrationen.

Beispiele

Foto zweier Broschüren, eine ist geschlossen und zeigt den Titel, die Andere ist geöffnet und zeigt den Inhalt.

Grafik: Übersicht verschiedener Behinderungsarten als Icons

Grafik: Eine handgezeichnete Illustration eines Reiters